Markus Honerla / Unvorhergesehenes / 01.09 – 04.12.2021

Unvorhergesehenes

Markus Honerla

01.09 – 04.12.2021

Zur Ausstellung

Markus Honerla, 2021, Fenetre ouverte, Lack auf Leinwand, 175 x 140 cm
Markus Honerla, 2021, Fenetre ouverte, Lack auf Leinwand, 175 x 140 cm

Das Motiv des Fensters in der Malerei hat eine lange Tradition. Jan van Eyck zeigte uns zum Beispiel 1436 in „Die Madonna des Kanzlers Rolin“ eine idealisierte Außenwelt, Albrecht Dürers Selbstbildnis von 1498 eröffnet einen kleinen Ausschnitt in eine erfundene Natur und Edward Hopper thematisierte im 20 Jh. entweder den Blick von außen nach innen oder von innen nach außen in fast allen seinen Werken. Das Fenstermotiv ist ganz besonders heute in der Zeit der zu lösenden Umweltprobleme und sich ankündigenden Transformationen ein aktuelles Thema, das den Betrachtern die Schwelle von innen nach außen aufzeigt. Die Galerie Berghout hat eine Reihe von Ausstellungen über die Natur begonnen, die nun in dieser Ausstellung „Unvorhergesehenes“ von Markus Honerla Positionen von der Schwelle des Fensters offenbart. Die Werke sind eine zeitgenössische Interpretation der Blicke aus einer vermeintlich sicheren Innenwelt in die uns fremd werdende Außenwelt. Sind diese Fensterwerke eine Metapher für den derzeitigen Zustand in der Natur und eine Aussicht in eine unvorhergesehene Welt? Die Menschheit steht vor der Schwelle in eine Zukunft, die ein Umdenken unserer Gewohnheiten fordert. Die Fenster und deren Ausblicke in die Außenwelt zeigen für jeden einzeln von uns eine unterschiedliche Position und ein vielschichtiges Panorama der individuellen Wirklichkeit. Der malerische Blick von Markus Honerla aus seinen Fenstern heraus lässt die Diversität der Aufgaben erahnen, die die Natur von uns fordert. Trotz der unterschiedlichen Perspektiven und Wahrnehmungen für die Außenwelt und Natur müssen wir uns alle zusammenfinden, um gemeinsam unseren Planeten nachhaltig zu bewahren. Honerla‘s Fenster eröffnen uns Blicke in das Unvorhergesehene. Schwellen ermöglichen uns Übertritte nach außen, um endlich den respektvollen Weit- und Überblick zu erlangen.
Gloria Berghout, Juli 2021